Wichtiges zur Pflege und Wartung eines Holzspalters

Wichtiges zur Pflege und Wartung eines Holzspalters

Privat wie beruflich wächst die Bedeutung von Holzspaltern. Damit die Lebensdauer bei dem rauen Betrieb um ein Vielfaches erhöht wird, empfiehlt sich die regelmäßige Pflege und Wartung der Holzspalter. Dabei gibt es eine Vielzahl von Aspekten zu beachten, was mit dem Abstellen vom Gerät beginnt, wie der Holzspalter Test bestätigt. Im Anschluss daran hat die Trennung von der Stromversorgung zu erfolgen. Schließlich handelt es sich bei Holzspaltern um leistungsstarke Geräte.

Allgemeine Gedanken

Mit einer regelmäßigen Pflege und Wartung erhöhen Sie die Lebensdauer von Ihrem Holzspalter und Teilen wie der Holzspalter Zapfwelle. Somit kann es nicht zu einem übermäßigen oder schnellen Verschleiß kommen, was der Holzspalter Test zeigt. Eine hohe Bedeutung kommt bei der Reinigung den beweglichen Teilen zu. Im Mittelpunkt stehen Teile wie der Spaltkeil und die Endplatte des Gerätes. Es muss zu einer Befreiung von Holzrückständen und Schmutz kommen. In der Regel finden Sie genaue Anweisungen zum Reinigen in der Gebrauchsanweisungen.

Tipp für das Hydrauliköl

Zunächst hat die Auffüllung des Öltanks zu erfolgen. Im Anschluss daran kommt es drei- bis viermal zur Inbetriebnahme vom Holzspalter im Leerlauf, was auch der Holzspalter Test beweist. Erst danach kann das Verschließen vom Tankverschluss erfolgen. Ein eingebautes Fenster gibt Aufschluss über den Stand vom Hydrauliköl. Dadurch wird  [holzspalter zapfwelle] das Ablesen des aktuellen Standes vereinfacht. Bei einem Großteil der Geräte erfolgt die Überprüfung mittels eingefahrener Druckplatte. Stellt sich als Ergebnis ein besonders niedriger Ölstand heraus, ist ein schnelles Auffüllen erforderlich. Ansonsten kann es zum Verschleiß des Gerätes innerhalb kürzester Zeit kommen, was sich im Holzspalter Test zeigt.

Auf diese Weise ist das Entweichen von Luft aus dem Hydraulikkreislauf möglich. Allerdings ist dieser Schritt nicht bei jedem spezifischen Gericht zwingend erforderlich. Maßgebend sind in diesem Zusammenhang die Anweisungen vom Hersteller. Dies gilt auch für den regelmäßigen Ölwechsel, der maximal nach 50 Arbeitsstunden oder nach jeder Saison empfehlenswert ist.

Tipps zum Umgang mit der Hydraulikanlage

Ein ungewöhnlich schnelles Sinken des Ölstandes ist durchaus möglich. In dem Fall ist die gesamte Hydraulikanlage mit Schläuchen und Verschraubungen auf die Dichtheit zu überprüfen, wie auch der Holzspalter Test bewies. Holzreste oder Späne dürfen nicht in den Öltank kommen. Aufmerksamkeit ist im Hinblick auf die Hydraulikanlage angesagt. Nur ausgebildetes Fachpersonal sollte Reparaturarbeiten wie an einer Holzspalter Zapfwelle durchführen. Selbst sollte ein Eingriff nicht erfolgen, da es sonst zum Verfallen der Garantie des Herstellers kommt.

Tipps zum Spaltmesser und mehr

Integriert ist ein Spaltmesser, welches in der Regel einzufetten ist. Zum einen kommt es zu einer optimalen Arbeitsweise des Gerätes. Gleichzeitig trägt dies zur Verlängerung der Lebensdauer von einem Holzspalter bei. Als ideal erweist sich das mit einem Pinsel aufgetragene Fett. Im Hinblick auf das Nachfetten ist die Anwendung von Ölen zu vermeiden. Die an einem Spaltmesser integrierten Kunststoffteile leiden unter der Verwendung, was langfristig zu Beschädigungen führt. Auch bei den weiteren ist das Einfetten möglich und wünschenswert.

Weitere besondere Tipp

Ihrem Holzspalter geht es besser, wenn Sie diesen bei Nicht-Benutzung an einem Ort unterstellen, wo er nicht von Witterungseinflüssen berührt wird. Jedoch darf es an dem Ort der Lagerung vom Holzspalter auch nicht zu Schwankungen bei der Temperatur kommen. Je professioneller der Holzspalter genutzt wird, desto mehr empfiehlt sich einmal jährlich die Wartung durch einen Fachbetrieb. Bei einer Generalinspektion erfolgt ein Austausch von beschädigten, verbogenen oder verschlissenen Teilen wie einer Holzspalter Zapfwelle.

Fazit zum Holzspalter Test

Es handelt sich um ein Gerät, welches durch Leistungsstärke überzeugt. Hilfreich lässt sich der Holzspalter im privaten Bereich und in der Forstwirtschaft einsetzen. Um von der höchstmöglichen Lebensdauer zu profitieren, ist in regelmäßigen Abständen eine Reinigung und Wartung durchzuführen. So ist für viele Jahre kein großer Kraftaufwand erforderlich, wenn Kaminfeuerholz benötigt wird.